Umweltfaktoren, Darmbakterien und Biomarker bei MS

Umweltfaktoren, Darmbakterien und Biomarker bei MS

Der größte deutschsprachige Neurologenkongress (DGN) öffnete dieses Jahr vom 30. Oktober bis zum 3. November 2018 seine Pforten in Berlin. Das umfassende Programm bot auch wieder viel Neues mit Blick auf die Multiple Sklerose (MS).

In einem Update zu neuen Erkenntnissen bei Multipler Sklerose erläuterte Professor Ralf Gold (Bochum) den aktuellen Stand der Ursachenforschung bei MS mit Blick auf den Darm, während Professor Frauke Zipp (Mainz) berichtete, wie der neu entdeckte Biomarker NfL im Blutserum die Nervenschädigung anzeigt.

Ursachenforschung bei MS1

Die Ursachenforschung zur Multiplen Sklerose (MS) ist noch jung. „Was wir bisher über ätiologische Einflussfaktoren auf die MS wussten, etwa über Virusinfektionen in der Kindheit, Vitamin-D-Mangel oder die Entfernung des Geburtsortes vom Äquator, stammt zumeist aus frühen epidemiologischen Untersuchungen, die teilweise viele Jahrzehnte zurückliegen", so Professor Gold.

Weitgehend unbekannt ist, wie Umweltfaktoren die Krankheit auslösen und welche Rolle sie im Verlauf der Krankheit spielen. Durch die Kenntnis von Risikofaktoren aus der Umwelt eröffnen sich neue Wege für die Prävention und gegebenenfalls sogar die Therapie.

Über welche Mechanismen diese Faktoren in das Krankheitsgeschehen eingreifen und welche Rolle Darmbakterien bei Multipler Sklerose spielen, ist derzeit Gegenstand intensiver Forschung.

Darmbakterien im Visier der MS-Forschung1

„Der Darm ist in vielerlei Hinsicht ein sehr wichtiges Organ", konstatiert Gold, „bei Immungesunden ebenso wie bei Menschen mit Autoimmunkrankheiten wie der MS."

Vor kurzem konnte gezeigt werden, dass durch die Entfernung natürlicher Bakterien aus dem Darm eines experimentellen Modells der MS die Erkrankung völlig unterdrückt werden konnte. „Diese wichtige Erkenntnis kann natürlich nicht direkt für Therapiezwecke genutzt werden, da ein Mensch ohne bakterielle Darmflora nicht überlebensfähig wäre. Hieraus haben sich allerdings zunehmend unterschiedliche Forschungsansätze entwickelt, die aktuell untersuchen, welche Bakterien sich neutral verhalten und welche möglicherweise mit Erkrankungen wie der MS assoziiert sind", so Gold.

Mehrere Studien konnten zeigen, dass sich das Mikrobiom bei schubförmiger MS deutlich anders zusammensetzt als bei gesunden Vergleichskontrollen. Ob diese Veränderung unter dem Einfluss chronischer Entzündungen im Körper entsteht oder sogar ein primärer Mitauslöser der MS ist, ist momentan nicht geklärt.

Mehr über den Einfluss der Darmgesundheit auf die Multiple Sklerose erfahren Sie hier.

Neuer Biomarker bei MS4

Die Multiple-Sklerose-Forschung verzeichnet hinsichtlich der Diagnostik und Therapie neue Durchbrüche. „Erstmals wurde ein Biomarker im Blut identifiziert, der zuverlässige Aussagen über das Ausmaß neuronaler Schäden, den Krankheitsverlauf und das Ansprechen auf eine MS-Therapie erlaubt", berichtet Professor Zipp.

NfL-Biomarker zeigt Nervenschädigung bei MS3

Durch einen neu entdeckten Biomarker im Blutserum lässt sich die Schwere der Nervenschädigung einfach und zuverlässig bestimmen. „Das Neurofilament-light-chain-protein (NfL) ist ein Bestandteil des neuronalen Zytoskeletts, das bei Multipler Sklerose und neurodegenerativen Erkrankungen im Blut auftaucht, wo es mittlerweile durch eine sehr sensitive Messmethode bestimmt werden kann", erläutert Zipp. „Obgleich noch viele Fragen zu klären sind, können wir davon ausgehen, dass NfL als prognostischer Serum-Biomarker und als Therapie-Response-Surrogat für Multiple Sklerose und Neurodegeneration infrage kommt."

Mehr über die Bedeutung von Biomarkern in der Diagnose und Therapie der Multiplen Sklerose erfahren Sie hier.

Aktuelle Therapiestudie bei SPMS2

Neues vom DGN gibt es auch für Betroffene mit sekundär-chronisch progredienter MS (SPMS). Erstmals zeigt ein Präparat die Reduktion des Risikos einer bestätigten Behinderungsprogression für die sekundär-chronisch progrediente MS. Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier.

Mehr vom Neurologenkongress sowie spannende Themen rund um die Neurologie finden Sie hier auf der offiziellen Website der Deutschen Gesellschaft für Neurologie.

Der aktuelle Service auf MS und ICH

Auch der technische Fortschritt und die Digitalisierung der Medizin haben die Neurologie erheblich verändert. In unserem aktuellen Service haben wir Ihnen hier eine Liste mit elektronischen Hilfsmitteln bei sensorischen und körperlichen Beeinträchtigungen zum Download bereitgestellt.

Das erwartet Sie auf MS und Ich

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Zeit für Glücksgedanken, die wir mit ins neue Jahr nehmen können und so unser eigenes Glückes Schmied werden. Wenn Sie wissen wollen, wie Glück und MS zusammenhängen und wo Sie Ihr Glück finden können, dann seien Sie auch am 21.12.18 wieder dabei. Wir freuen uns auf Sie!

Quelle(n):

[1]. Pressemitteilung „Update Multiple Sklerose: wie Umweltfaktoren und Darmbakterien die Entzündung befeuern " der Deutschen Gesellschaft für Neurologie vom 2.11.2018
[2]. Pressemitteilung „ Update Multiple Sklerose: Blutmarker zeigt Nervenschädigung an, Siponimod bremst Progression" der Deutschen Gesellschaft für Neurologie vom 2.11.2018
[3]. Siller N et al. Serum neurofilament light chain is a biomarker of acute and chronic neuronal damage in early multiple sclerosis. Mult Scler 2018 Mar 1:1352458518765666
[4]. Khalil M et al. Neurofilaments as biomarkers in neurological disorders. Nat Rev Neurol. 2018; 14(10): 577-589