Interview zur Ernährung bei MS

Interview zur Ernährung bei MS
MS und Ernährung – Tipps von der Expertin

Bei der ausgewogenen Ernährung zählt das Ganze: In der Nahrungsaufnahme ist nicht nur die absolute Menge entscheidend, sondern das Verhältnis. Bei Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren sollte es kleiner als 5 zu 1 sein. Das heißt, man sollte höchstens fünf Mal so viel Omega-6 -wie Omega-3-Fettsäuren zu sich nehmen. Zunächst denkt man, das ist doch viel zu viel Omega-6-Fettsäure. Doch dabei ist zu bedenken, dass diese in viel mehr Nahrungsmitteln enthalten ist als nur in Fleisch. Deshalb schafft man mit einer einfachen Regel einen guten Ausgleich: Zwei Mal pro Woche Fisch.

Mut zur Gelassenheit: Unlängst ist eine Studie veröffentlicht worden, die über mehr als 25 Jahre den Einfluss von Alkohol und Kaffee auf das Risiko von Frauen, MS zu bekommen, untersucht hat. Die Auswertung ergab: Es gibt keine eindeutige Assoziation zwischen Alkohol- und Kaffeegenuss und dem Auftreten von MS. Deshalb sage ich immer: Die Dosis macht das Gift. Alles in Maßen! Man darf auch mal ungesund essen, ein Glas Wein trinken und eine Nacht durchmachen.

Gleiche Regeln für alle: Letztendlich gelten auch für MS Patienten die Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Diese besagen: Ernähren Sie sich vegetarisch orientiert mit ein bis zwei Fleischmahlzeiten pro Woche. Verzichten Sie auf versteckte Fette wie Schokolade, Wurst, Marmeladen, Konfitüren, Süßigkeiten und dergleichen.