Reha-Sport bei Multipler Sklerose (MS)

Reha-Sport bei Multipler Sklerose (MS)

Die medizinische Rehabilitation hat das Ziel, eine chronische Erkrankung oder Pflegebedürftigkeit sowie mögliche Einschränkungen der Erwerbsfähigkeit zu beseitigen, zu verhindern bzw. zu verbessern. Dabei wird sowohl eine stationäre Behandlung als auch eine ambulante Behandlung in Betracht gezogen. Gesetzliche Grundlage der Rehabilitation ist das Neunte Buch des Sozialgesetzbuches (SGB IX), die „Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen". Die Hauptkosten der medizinischen Rehabilitation werden übernommen von den Trägern der Renten- und Krankenversicherung.

Rehabilitationssport

Rehabilitationssport spielt gerade in der komplexen Therapie der Multiplen Sklerose eine wichtige Rolle. Symptome wie Lähmungen, Koordinations- und Gleichgewichtsstörungen können damit effektiv behandelt werden. Er ist daher auch ein wesentlicher Bestandteil der medizinischen Rehabilitation. Reha-Sport wird ärztlich verordnet und betreut. Mit Hilfe des Sports sollen Ausdauer und Kraft, Koordination und Flexibilität wieder gestärkt und körperliche Behinderung vermindert werden. Der behandelnde Arzt stellt die Diagnose und sucht den geeigneten Rehabilitationssport aus. Mit der Verordnung kann der entsprechende Antrag bei der Krankenkasse gestellt werden.

Reha-Sport beantragen

Reha-Sport ist gesetzlich festgelegt und wird zeitlich befristet ganz oder teilweise von den Kostenträgern finanziert. Dafür muss er beantragt werden. Formulare sind bei dem behandelndem Haus- oder Facharzt erhältlich, der diese ausfüllt, mit seinem Patienten bespricht und Empfehlungen über Dauer und Art der Behandlung gibt. Der Antrag wird anschließend bei den Leistungsträgern zur Genehmigung eingereicht. Dies können z. B. die Krankenkasse, Renten- oder Unfallversicherung sein. Der Leistungsträger entscheidet auf Grund des ärztlichen Gutachtens über Art, Dauer, Umfang, Beginn und Durchführung der Leistungen. Nach Bewilligung des Antrags kann mit dem verordneten Sport begonnen werden.

Sport auch nach der Reha fortführen

Reha-Sport führt viele Patienten nach langen, wenig bewegungsintensiven Phasen wieder an den Sport heran – und sollte auch danach eine Motivation für eine Fortführung des Bewegungsprogramms sein. Vielleicht kann die „neu erlernte" Sportart im lokalen Sportverein gegen einen Mitgliedsbeitrag weitergeführt werden oder man schafft sich Freiraum im Alltag, um alleine sportlich tätig zu werden. Auch verschiedene MS-Sportgruppen sind eine tolle Möglichkeit, in Bewegung zu bleiben.