Sportarten in und auf dem Wasser
iStock-153388364_kzenon

In und auf dem Wasser kann man viel erleben. Das Bewegungsangebot ist vielfältig, vom Schwimmen über Aqua-Cycling bis hin zum Rudern oder Paddeln. Zahlreiche neue Sportarten haben sich im Aqua-Sport etabliert, mit denen gelenkschonend und effektiv im kühlen Nass trainiert werden kann.

Aqua-Sport

Es gibt immer mehr bekannte Sportarten, die inzwischen auch im Wasser angeboten werden. Das Angebot für Aqua-Sport ist daher vielfältig. Es reicht vom Schwimmen und Aquarobic über Aqua-Step, Aqua-Jogging und Aqua-Dancing bis hin zum Aqua-Cycling oder der Hydro- bzw. Aquapower, mit Hanteln oder anderen Geräten.

Die Übungen werden meist in hüft- oder brusttiefem Wasser durchgeführt. Je tiefer, desto anstrengender die Bewegungen.

Der Auftrieb im Wasser verringert das Körpergewicht und kann eine Spastik vermindern. Bewegungen fallen daher im Wasser oftmals leichter und sind zudem gelenkschonender. Durch den Wasserwiderstand werden dennoch die Muskulatur und Ausdauer gut trainiert. 

Die Abkühlung während des Trainings ist gerade für Menschen, die von dem Uhthoff-Phänomen betroffen sind, besonders angenehm. Die optimale Wassertemperatur liegt bei 28 bis 30 °C, jedoch nicht wärmer.

Was sind die positiven Effekte?

  • Muskelkraft und Ausdauer werden verbessert

  • Verbesserung der Koordination und Beweglichkeit

  • Training der Balance

  • Druck wirkt positiv auf die Atmungsorgane, das Herz und die Gefäße

  • Massagewirkung für Haut und Bindegewebe

Weitere Informationen zu Aquafitness finden Sie beim Deutschen Aquafitnessverband.

Rudern / Paddeln

Beim Rudern bewegt man sich meist mit einer Mannschaft in einem Boot durch das Wasser. Dabei werden die Ruder zur Fortbewegung mittels Muskelkraft gleichmäßig und rhythmisch zueinander durch das Wasser gezogen.

In einem Kanu, dazu gehören Kajak und Kanadier, sitzt man alleine oder in einer Gruppe. Um es voranzutreiben, nutzt man hier ein freibewegliches Paddel. Einzelne Paddelschläge steuern und bewegen dabei das Kanu.

Bei diesen Sportarten werden vor allem die Koordination sowie die Rumpf- und Armmuskulatur trainiert. Durch die Natur und das gemeinsame Rudern in der Gruppe wird der Sport zu einem echten Erlebnis.

    Was sind die positiven Effekte?

    • Training von Rumpf- und Armmuskulatur

    • Gleichgewichtstraining & Koordinationstraining

    • Stressabbau

    • Gruppenerlebnis sorgt für Gemeinschaftsgefühl

    Mehr Informationen finden Sie beim Deutschen Ruderverband e.V.und beim Deutschen Kanu Verband e.V.