Warum Fette wichtig sind

Durch eine gesunde Ernährung kann man selbst Einfluss auf das eigene Wohlbefinden und die Gesundheit nehmen. Für die antientzündliche Ernährung bei Multipler Sklerose spielen nach heutigen Erkenntnissen die Fette eine besondere Rolle.


Warum Fette wichtig sind

Fette zählen neben Proteinen und Kohlenhydraten zu den drei Grundbausteinen unserer Ernährung. Sie sind ein wesentlicher Energielieferant für den menschlichen Organismus und Träger der fettlöslichen Vitamine A, D, E und K, dienen zum Aufbau von Körperzellen sowie als Kälteschutz (Fettgewebe unter der Haut), Polster für innere Organe und Geschmacksträger.

Einige Fette können das Entzündungsgeschehen im Körper beeinflussen. Dazu gehören die Omega-6-Fettsäure Arachidonsäure sowie die Omega-3-Fettsäure Eicosapentaensäure.

Während die Arachidonsäure den Entzündungsprozess fördert, wirkt Eicosapentaensäure im Gegenzug entzündungshemmend. Eicosapentaensäure verdrängt dabei die Arachidonsäure aus der Zellmembran, um sich dort selbst anzulagern. Dadurch wird die Bildung von entzündungsfördernden Stoffen, den sogenannten Eicosanoiden, gehemmt.

Arachidonsäure findet sich besonders in tierischen Lebensmitteln. Sie wird außerdem begrenzt aus Linolsäure gebildet. Eicosapentaensäure ist vorwiegend in fetten Fischen wie Lachs, Hering oder Makrele enthalten. Zusätzlich entsteht sie aus α-Linolensäure.

Die Zufuhr entzündungsfördernder Fette über die Nahrung zu begrenzen und entzündungshemmende Fette zu bevorzugen, ist der Schlüssel für die „antientzündliche Ernährung“. 

Für die Ernährung bei Multipler Sklerose ergeben sich daraus folgende Empfehlungen für den Verzehr von Fetten:

Eine vollwertige Ernährungsweise sorgt für eine ausreichende Versorgung mit allen wichtigen Fettsäuren und Nährstoffen.

In unseren Ernährungsempfehlungen erhalten Sie einen Überblick über empfehlenswerte und weniger empfehlenswerte Lebensmittel. Hier finden Sie außerdem Lebensmitteltabellen mit genauen Nährstoffangaben für die Fettsäuren zum Ausdrucken oder Speichern.

Quelle(n):

K. Hertzog 2011: MS und Ernährung – Leitfaden für eine gesunde Lebensmittelauswahl. Münster: Deutscher Medizin Verlag.