81_Kinder_Therapie
Novartis

Multiple Sklerose (MS) ist derzeit noch nicht heilbar. Es gibt aber inzwischen wirksame Behandlungen. Damit lässt sich der Verlauf deiner MS in eine gute Richtung beeinflussen.

Deshalb hab keine Angst und versuche positiv in die Zukunft zu schauen. Viele Menschen mit Multipler Sklerose können trotz Krankheit ein nahezu normales Leben führen. Und auch die MS-Forscher machen weiterhin große Fortschritte in der Arzneimittelforschung.

Forschung zur MS bei Kindern und Jugendlichen

Bisher fehlten Daten aus klinischen Studien bei Kinder und Jugendlichen. Aber auch hier gibt es gute Nachrichten: Zum Beispiel beschäftigen sich viele Pharmaunternehmen mit Multipler Sklerose bei Kinder und Jugendlichen.
   
2018 gab es erstmals eine abgeschlossene Studie bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 10 bis 17 Jahren. Ein Beispiel dazu findest du hier.

Kurz und verständlich haben wir dir die wichtigsten Facts zu deiner MS-Therapie zusammengestellt:

Facts
Novartis

Wie erfolgt die Behandlung bei einem akuten Schub?¹

Ein akuter Schub sollte möglichst schnell behandelt werden:

  • Die Behandlung erfolgt intravenös täglich an 2 bis 5 Tagen mit Kortison. Intravenös bedeutet mit einer Infusion.

  • Kortison wirkt gegen die akute Entzündung im Gehirn und Rückenmark.

  • Je früher Kortison zum Einsatz kommt, desto schneller geht es dir wieder gut.

  • Hilft die Behandlung nicht sofort, versucht man es noch einmal mit Kortison.

    Die Kortisonbehandlung ist allerdings nicht zur dauerhaften Behandlung der MS geeignet. Dafür gibt es spezielle MS-Medikamente.

    Wie erfolgt die Behandlung nach dem Schub?¹

    Je nachdem welche Symptome die MS bei dir hervorgerufen hat, erfolgt eine weitere Behandlung mittels Sporttherapie, Physiotherapie, Logopädie oder Ergotherapie.

    Oft wird dir und deinen Eltern auch eine psychotherapeutische Unterstützung angeboten. Dabei kannst du lernen, besser mit der Erkrankung umzugehen.

    Mehr über die Behandlung der Symptome bei MS, erfährst du hier.

    Was ist eine verlaufsmodifizierende / immunmodulatorische MS-Therapie?

    Wenn du nach einer MS-Behandlung suchst, wirst du häufig auf die Begriffe „verlaufsmodifizierende MS-Therapie" oder „immunmodulatorische MS-Therapie" stoßen. Dabei handelt es sich um die Langzeitbehandlung der Multiplen Sklerose, wenn der MS-Schub vorüber ist.

    Man möchte so erreichen, dass du weniger MS-Schübe hast. Damit es dir lange gut geht, wird empfohlen, frühzeitig nach Diagnosestellung mit einer Langzeittherapie zu beginnen. Deshalb gilt: Je frühzeitiger der Therapiebeginn, desto besser der Krankheitsverlauf.1

    Die Einstellung und Betreuung bei Kindern und Jugendlichen findet deshalb meist in spezialisierten Zentren oder direkt beim Neurologen oder Neuropädiater statt.

    Eine wichtige Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche mit MS bietet das das Kinder-MS-Zentrum Universitätsklinikum Göttingen.

    Mein Leben mit MS – Wie geht es weiter?

    Hast du eine Therapie gefunden, die bei dir wirkt und in dein Leben passt, wirst du schnell merken: Das Leben geht weiter.

    Freizeit, Freunde, Schule, Studium oder Ausbildung. Nun wird es vor allem wichtig, dass du dich gut über deine Möglichkeiten informierst. Der Gesetzgeber unterstützt dich auch dabei. Mehr dazu erfährst du hier.

    Quelle(n):

    [1] Huppke, P. und Gärtner, J. (federführend): S1 Leitlinie Pädiatrische Multiple Sklerose. AWMF-Register Nr. 022/014 Klasse: S1. Überarbeitung von: 01/2016. Nächste Überprüfung geplant: 01/2021.