Depressionen und Ängste mit MS

Eine Depression ist eine mehr als zwei Wochen anhaltende gedrückte Stimmung. Begleitet wird diese oft von Antriebs- und Interesselosigkeit, Schlafstörungen, Freudlosigkeit, möglicherweise sogar Lebensüberdruss. Depressionen betreffen mehr als 30 %1 der MS-Patienten.

Depressionen bei MS

Beschwerden bei MS: Depressionen und Ängste

  • Mehr als zwei Wochen anhaltende, gedrückte Stimmung
  • Antriebs- und Interesselosigkeit
  • Schlafstörungen
  • Freudlos, möglicherweise sogar Lebensüberdruss

Was kann ich gegen eine Depression bei MS tun? 2,3,4

Besonders das Wissen, an einer chronischen Erkrankung zu leiden, wirkt sich auf die Stimmung aus. Der Krankheitsverlauf erscheint ungewiss, jeder Schub ist eine immense Belastung und möglicherweise steht aufgrund der Erkrankung die gesamte bisherige Lebensplanung infrage.

Halten die Ängste sowie die Gefühle von Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit über längere Zeit an, kann sich daraus eine belastende Depression entwickeln.

Eine Depression kann behandelt werden

Eine Depression ist eine sehr ernste Erkrankung, die unbedingt professionell behandelt werden sollte. Erster Ansprechpartner ist hier der Hausarzt oder Neurologe. Eventuell ist vorübergehend eine medikamentöse Behandlung, ergänzt durch psychotherapeutische Verfahren, notwendig.

Eine gesprächstherapeutische Unterstützung sowie eine strukturierte Psychotherapie bieten oft eine wertvolle Hilfe. Dabei erlernt man u.a. Bewältigungsstrategien („Coping“), die im Alltag zur Seite stehen.

  • Tipps im Umgang mit einer Depression:

    • Professionelle Hilfe durch einen Neuropsychologen oder Psychiater nutzen 
    • Sich nicht verkriechen, sondern mit einer vertrauten Person reden
    • Sofern möglich, weiter dem Beruf nachgehen und am sozialen Leben teilnehmen
    • Körperliches Training, besonders Ausdauersportarten
    • Weiter den Hobbys nachgehen
    • Mit Gleichgesinnten reden, z. B. in einer Selbsthilfegruppe

All dies verbessert die Lebensqualität und ermöglicht es, trotz MS ein erfülltes, abwechslungsreiches Leben zu führen. Wie Sie aktiv zu mehr Lebensqualität gelangen, das erfahren Sie im Bereich Leben.

Mehr dazu, wie Sie gemeinsam mit Ihrem Partner, der Familie und Freunden die Diagnose MS bewältigen können, erfahren Sie hier.

Im Bereich Therapie erhalten Sie weitere Informationen zur symptomatischen Behandlung der MS.

Quelle(n):

[1] Aktuelles aus dem MS-Register der DMSG, Bundesverband e.V., Stand: Sept. 2017, Publikation 170914_MS-Registerübersicht_2017 https://www.dmsg.de/msregister/publikationen.
[2] Bethke F, Schipper S: Multiple Sklerose ganzheitlich behandeln. Deutscher Medizin Verlag 2010.
[3] Haupts M, Schipper S: Unsichtbare Symptome der Multiplen Sklerose. Deutscher Medizin Verlag 2010.
[4] Henze T: Symptome besser erkennen und behandeln. Zuckschwerdt 2013.