Was ist Fatigue (Müdigkeit) bei MS?

Fatigue ist eine außerordentliche Müdigkeit, schon nach geringer körperlicher und/oder geistiger Anstrengung. Es handelt sich dabei um eines der häufigsten Symptome bei MS überhaupt. Etwa 60 % der MS-Patienten sind davon betroffen.1

Fatigue bei MS

Beschwerden bei MS: Fatigue

  • Müdigkeit, die sich nicht durch Erholung und Schlaf bessert
  • Allgemeines Gefühl der Schwäche, Verlust der körperlichen Belastbarkeit und Konzentrationsstörungen
  • Mangel an Motivation, den normalen Aktivitäten des Alltags nachzugehen
  • Schlafstörungen
  • Emotionale Reaktionen wie z. B. Frustration oder Reizbarkeit
  • Sozialer Rückzug, Isolation

Müde und erschöpft zu sein ist nichts Außergewöhnliches. Es gibt Tage oder auch Phasen im Leben, in denen man einfach mehr Zeit zur eigenen Regeneration benötigt. Nimmt allerdings die Müdigkeit oder Erschöpfung nach einer erholsamen Nacht nicht ab, kann sich mehr dahinter verstecken. Patienten, die von Fatigue betroffen sind, sind schon nach geringen körperlichen oder geistigen Anstrengungen rasch erschöpft, fühlen sich müde und abgespannt. Oft berichten sie, dass die Fatigue vor allem bei hohen Außentemperaturen („Uhthoff-Phänomen“) oder in akuten mentalen oder emotionalen Stresssituationen auftritt. 3, 4

Was kann ich gegen Fatigue bei MS tun? 2, 3, 4

Eine gezielte Behandlung gegen Fatigue gibt es meist nicht. Inzwischen gibt es jedoch einige Selbstmanagement-Programme und Verhaltenstherapien, die einen geeigneten Umgang mit derständigen Müdigkeitvermitteln. Bei Hitze bessert sich die Fatigue häufig, wenn man sich in kühle Räume begibt oder sich mit Hilfe spezieller Kühlwesten Abkühlung verschafft. Außerdem wirken sich regelmäßige Ruhepausen im Tagesablauf und eine gute Schlafhygiene (abends nur leichte Mahlzeiten, kein Alkohol, kühles Schlafzimmer, usw.) positiv darauf aus.

Mehr Informationen zum Umgang mit Hitze finden Sie hier.

Ausdauersportarten können bei MS bedingter Fatigue helfen

Studien haben gezeigt, dass körperliches Training, insbesondere mit Ausdauersportarten, das subjektive Wohlbefinden deutlich verbessern kann. Auch Physio- oder Ergotherapie, einschließlich Energieeffizienztraining und Hilfsmittelversorgung, können die körperliche Belastbarkeit steigern. In einigen Fällen helfen auch Medikamente gegen Tagesmüdigkeit.

Geeignete Ausdauersportarten und ihre Wirkung finden Sie hier.

  • Tipps im Umgang mit Fatigue:

    • Fatigue ist keine Faulheit! – Außenstehenden kann man Fatigue erklären, damit sie die ständige Erschöpfung besser verstehen. 
    • Überlastungssituationen vermeiden – ein geplanter Tagesablauf sorgt für regelmäßige Ruhepausen. 
    • Hitze vermeiden, vor allen wenn man hitzeempfindlich ist. Auch im Schlafzimmer sollte es für eine erholsame Nacht nicht zu warm sein. 
    • Ausdauersport hilft dabei, das Leistungspensum zu steigern bzw. zu halten – Ausdauersportneulinge sollten langsam anfangen. Geeignet sind z. B. Radfahren, Schwimmen oder Laufen. 
    • Wenn es mal gar nicht mehr geht: Eine Ruhepause oder einen 20 bis 30-minütigen Powernap (Kurze Schlafphase) einlegen.

     

Mehr über die Wirkung von Bewegung auf die MS-Symptome und geeignete Sportarten erfahren Sie hier.

Im Bereich Therapie erhalten Sie weitere Informationen zur symptomatischen Behandlung der MS.

Quelle(n):

[1] Aktuelles aus dem MS-Register der DMSG, Bundesverband e.V., Stand: Sept. 2017, Publikation 170914_MS-Registerübersicht_2017 https://www.dmsg.de/msregister/publikationen.
[2] Bethke F, Schipper S: Multiple Sklerose ganzheitlich behandeln. Deutscher Medizin Verlag 2010.
[3] Haupts M, Schipper S: Unsichtbare Symptome der Multiplen Sklerose. Deutscher Medizin Verlag 2010.
[4] Henze T: Symptome besser erkennen und behandeln. Zuckschwerdt 2013.