Vom Single zum Ehepartner!

Vom Single zum Ehepartner!

Herzlichen Glückwunsch!

Sie haben Heiratspläne und freuen sich auf ein neues, strahlendes Leben mit dem Partner oder der Partnerin Ihrer Träume? Wundervoll.

Es ist eine aufregende Zeit bis zur Hochzeit. Man bewegt sich zwischen der Aufregung und dem Stress, die Hochzeit zu planen, und all dem Feuer, das in einem  brennt, wenn man an die bevorstehende Zeit denkt. Daher  ist es leicht zu verstehen, warum das erste Ehejahr sich manchmal etwas anders anfühlen kann.  So viele Eindrücke und Erlebnisse stehen bevor. Und dann ist da noch die MS. Ist der Übergang vom Singledasein in den Stand der Ehe anders, weil Sie mit Multipler Sklerose leben? Vielleicht.

Als Ehepaar gehen beide Partner in neue Rollen. Hier einige Tipps wie die neue Rolle gelingen kann.

 

Achtung – Zusammenleben voraus!

Die Zusammenlegung der beiden Leben ist eine spannende Sache.  Sie sind jetzt ein Paar, das mit einer chronischen Krankheit lebt. Sie müssen Ihre eigenen Bedürfnisse, die Ihres Partners UND Ihrer MS unter einen Hut bringen. Eine unerwünschte Dreiecksbeziehung, soviel ist sicher!

Soziale Anforderungen und familiäre Verpflichtungen können frisch vermählte Paare mit jeder Menge unerwünschtem Stress konfrontieren. Wenn Sie als Patient oder Patientin sich zurückziehen und gesellschaftlichen Anlässen fernbleiben oder Verabredungen absagen, fällt die Abwesenheit natürlich mehr auf. Es ist wichtig, auf die Gefühle des Partners Rücksicht zu nehmen, wie fühlt er oder sie sich, wenn Sie einen sozialen Sichtschutz benötigen, der Ihnen die Möglichkeit gibt, sich zu erholen?

Als Ehefrau fällt Ihre Abwesenheit jetzt vielleicht stärker auf. Wie wohl fühlt Ihr Ehemann sich, wenn er für Sie einen sozialen Sichtschutz errichtet, wenn Sie ihn brauchen, oder wenn er an einem beruflichen Anlass allein teilnehmen muss? Wie würden Sie mit dieser Situation gern umgehen, wenn sie eintritt? Sprechen Sie darüber, finden Sie es heraus.

 

Definieren Sie Ihre Bedürfnisse

Als Person, die mit MS lebt, müssen Sie Ihren Bedürfnissen wie mehr Pausen, Zeit für einen Mittagsschlaf oder auch Meditationen den Vorrang einräumen. Das ist nicht selbstsüchtig oder faul, sondern einfach eine notwendige Realität.  Identifizieren Sie, was Sie benötigen, um auf die beste mögliche Weise im Alltag mit Ihrer Gesundheit umzugehen und klar zu signalisieren, was von Ihnen erwartet werden kann und was nicht. So vermeiden Sie, sich jemals für einen Mittagsschlaf verteidigen zu müssen oder sich dafür zu rechtfertigen, dass an manchen Tagen das Haus ein einziges Chaos ist und Ihre To-Do-Liste kein Ende nimmt. Schließlich können Sie gar nicht wirklich krank sein oder sich schlecht fühlen, wenn Sie doch so gut aussehen, stimmt's?

 

Plan B ist wichtig!

Wie gründlich haben Sie über die Aufteilung der lästigen, aber notwendigen Kleinarbeiten in Ihrem gemeinsamen Zuhause gesprochen? Wer kocht, erledigt die Wäsche und putzt? Einigen Sie sich darauf, was Sie geben können, wenn Sie müde sind oder sich den Aufgaben nicht gewachsen fühlen? Haben Sie Unterstützung und Hilfe von Freunden oder Familie? Je vorausschauender Sie das „Was ist, wenn“ besprechen, desto weniger belastend wird es sein, den Plan umzusetzen, falls es notwendig wird.

 

Warum MS doch irgendwie zur Familie gehört …

Es kann Tage geben, an denen Sie das Bedürfnis haben, über Ihre MS zu sprechen oder Informationen über Ihre Verfassung mitzuteilen, und es gibt Zeiten, in denen es das Letzte ist, was Sie wollen. Das Gleiche gilt für Ihren Ehemann oder Partner. Es ist jetzt auch seine oder ihre MS. Wie geht es Ihnen damit, wenn er Informationen über Ihre Verfassung an seine Verwandtschaft oder Familienmitglieder weiter gibt? Wann wünschen Sie sich deren Hilfe, und wann brauchen Sie Freiraum von ihnen? Grundregeln für die Kommunikation festzulegen, kann ein besseres Verständnis fördern und Ihre Einigkeit stärken.

Es ist nicht immer einfach, solche Gespräche zu beginnen, aber meist geht es besser in Ruhe und vorausschauend als im Krisen-Modus. Der Umgang mit dem Einfluss, den Ihre MS auf Ihre Beziehung hat, ist EIN Weg, Ihren siebten Himmel zu behalten! Die anderen Wege überlassen wir Ihnen. J

Autor: Donna Sullivan