Sie scheinen eine veraltete Version der Internet Explorers zu verwenden, die von dieser Webseite nicht unterstützt wird. Bitte nutzen Sie einen Browser wie zum Beispiel Microsoft Edge, Chrome, Firefox oder Safari in einer aktuellen Version.

Wussten Sie, dass Sie allein beim Lesen dieses Satzes sechs Muskeln in jedem Auge beanspruchen, um die Kontrolle über Ihr Sehvermögen zu behalten? Beim Klicken auf diese Seite waren mehrere Muskeln der Finger und des Arms bis hin zur Schulter am Werk. Unser Körper besitzt über 600 Muskeln, die sich alle ständig zusammenziehen können, um unsere Bewegungen zu kontrollieren. Dabei macht es keinen Unterschied, ob es sich um kleine Bewegungen wie das Tippen eines Textes oder große wie etwa einen Sprung ins Schwimmbecken handelt.

Muskelkrämpfe oder Steifheit betreffen mindestens einen von fünf Menschen mit MS. Eines der häufigsten Symptome bei MS, insbesondere in fortgeschrittenen Stadien der Erkrankung, ist eine Muskelschwäche, die zum Beispiel das Gehen und die Mobilität einschränken kann.1

Muskelschwäche, Muskelsteifheit und Spasmen – was ist der Unterschied?

Zu einer Muskelschwäche kommt es, wenn Nervenfasern beschädigt sind oder die Muskeln nicht benutzt werden. So können selbst Muskeln, die nicht direkt von der MS betroffen sind, schwach werden, wenn Symptome wie Fatigue, Gleichgewichtsstörungen und Schmerzen den Patienten daran hindern, sich zu bewegen und zu trainieren. Eine häufige Folge ist auch, dass Muskeln durch die Bewegungs- und Mobilitätseinschränkungen schneller ermüden.2

Von einer Muskelsteifheit oder auch Spastik spricht man bei einer anhaltend erhöhten Muskelspannung in Rumpf, Armen oder Beinen. Durch eine fehlerhafte Übertragung der Nervenimpulse an die Muskulatur spannt sich der Muskel bei Aktivität zu stark an, was oftmals ein Gefühl von Steifheit auslöst und Bewegung, Feinmotorik oder die Koordination einschränkt.3

MS &  ich: Eine Joggerin hält sich die rechte Wade
iStock-1148017636

Spasmen und Muskelkrämpfe wiederum sind unfreiwillige, plötzliche Muskelbewegungen, die die Beuge- oder Streckmuskulatur betreffen können.4

Menschen, die mit MS leben, können dies auf viele Arten erleben. Manchmal wirkt sich MS auf die Muskeln des Fußes aus, was es schwierig macht, in einem normalen Fersen-Zehen-Muster zu gehen. Infolgedessen kann der Fuß beim Gehen auf dem Boden schleifen. Muskelkrämpfe können das Einschlafen erschweren und den Schlaf erheblich stören. Deswegen ist es wichtig, sich um seine Muskeln zu kümmern.

Wie Sie Ihre Muskeln stärken können

Da Muskeln schwach werden, wenn sie nicht oft benutzt werden, hilft Bewegung. Dafür eignet sich eine Kombination aus Ausdauer- und Kraftübungen mit leichten Gewichten.

Sanftes, regelmäßiges Training ist eine optimale Möglichkeit, die Muskelkraft aufrechtzuerhalten und zu vermeiden, dass sich mit der Zeit eine Schwäche entwickelt. Das muss nicht bedeuten, dass Sie jeden Tag auf dem Sportplatz verbringen müssen. Bereits regelmäßige einfache Übungen können einen großen Unterschied machen. Hören Sie dabei auf Ihren Körper und überfordern Sie ihn nicht.

Ein Physio- oder Ergotherapeut kann Ihnen dabei helfen, ein Übungsprogramm zu entwickeln, das Ihren Bedürfnissen entspricht.5 Er zeigt Ihnen auch, wie Sie die Übungen richtig durchführen oder aber, wie Sie Hilfsmittel wie Gehhilfen und Orthesen richtig verwenden.

Probieren Sie verschiedene Übungen aus, um die zu finden, die am besten zu Ihnen passen.

Geeignete Übungen sind zum Beispiel:

  • Heben oder Bewegen von kleinen Gewichten
  • Aerobic-Übungen wie leichtes Rudern oder Radfahren
  • Dehnübungen
  • Übungen im Wasser, z. B. Schwimmen oder Wassergymnastik
  • Yoga

Wenn Ihre Muskelschwäche durch eine Schädigung von Nervenfasern verursacht wird, ist die Behandlungsstrategie anders. Dann wird das Ziel sein, die betroffenen Muskeln so viel wie möglich zu benutzen und die Muskeln zu stärken, die sich um die geschädigten herum befinden.6

Wie immer ist und bleibt es wichtig, den eigenen Körper zu beobachten. Besprechen Sie auftretende, bestehende oder auch sich verschlimmernde Muskelprobleme mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin.6

Unter der Anleitung des lizenzierten Fitnesstrainers André Ringendahl zeigen wir einfache Übungen für zu Hause.

Quelle(n):

1 National MS Society. Symptoms and Diagnosis, Weakness, verfügbar unter: https://www.nationalmssociety.org/Symptoms-Diagnosis/MS-Symptoms/Weakness [Letzter Zugriff: August 2021]
2 National MS Society. Symptoms and Diagnosis, Weakness, verfügbar unter: https://www.nationalmssociety.org/Symptoms-Diagnosis/MS-Symptoms/Spasticity [Letzter Zugriff: August 2021]
3 https://www.msundich.de/wissen/multiple-sklerose/symptome-der-ms/spastik-und-laehmung-beims
4 Community Paraplegie. Spastizität, verfügbar unter: https://community.paraplegie.ch/de/wiki/koerper-komplikationen/spastizitaet [Letzter Zugriff: August 2021]
5 healthline. Managing Multiple Sclerosis Muscle Weakness, verfügbar unter: https://www.healthline.com/health/multiple-sclerosis/muscle-weakness#coping [Letzter Zugriff: August 2021]
6 MS Trust. Weakness, verfügbar unter: https://www.mstrust.org.uk/a-z/weakness [Letzter Zugriff: August 2021]