Sie scheinen eine veraltete Version der Internet Explorers zu verwenden, die von dieser Webseite nicht unterstützt wird. Bitte nutzen Sie einen Browser wie zum Beispiel Microsoft Edge, Chrome, Firefox oder Safari in einer aktuellen Version.

Der Krankheitsverlauf der Multiple Sklerose ist nicht vorhersagbar. Bei jedem zeigt sich die MS anders. Sowohl die Art und Anzahl  der Symptome, Häufigkeit, Dauer und Schwere der Schübe als auch das mögliche Fortschreiten einer Beeinträchtigung unterscheiden sich voneinander. Dennoch sprechen die Mediziner von drei wesentlichen MS-Verlaufsformen: RRMS, SPMS und PPMS.

MS und ich: Verlaufsformen - eine Frau steht vor einer Gabelung eines Feldweges
iStock-1160566362_Maryna Patzen

Ein eher günstiger Verlauf ist zu erwarten, bei ...1

  • Erstsymptomen in jungen Jahren (< 40 Jahre)

  • Sehnerventzündung (Optikusneuritis) oder Sensibilitätsstörungen als Erstsymptome

  • schubförmigem Verlauf

  • geringer Schubrate

  • kompletter Rückbildung der Schübe

  • weiblichem Geschlecht

MS & ich: Icon für wichtige Information

Mehr Informationen rund um Multiple Sklerose!

Die wichtigsten Informationen rund um das Leben mit MS finden Sie in unseren Broschüren, die Ihnen auch als Download zur Verfügung stehen. Weitere Serviceangebote von MS & ich sehen Sie in unserem Video.

Schubförmig remittierende MS (RRMS)

Bei über 85 bis 90 % der Patienten beginnt die MS mit einem schubförmig remittierenden Verlauf (englisch: Relapsing Remitting MS; RRMS). Die einzelnen, klar voneinander abgrenzbaren Schübe bilden sich nach einiger Zeit vollständig oder teilweise zurück.

Werden erste, für die MS typische Veränderungen im MRT oder bei der Nervenwasseruntersuchung nachgewiesen, spricht man von einem klinisch isolierten Syndrom (KIS). Ein KIS muss aber nicht zwangsläufig in eine MS übergehen, zählt also nicht zu den Verlaufsformen der Multiple Sklerose.1

Sekundär progrediente MS (SPMS)

Ungefähr jeder dritte MS-Patient in Deutschland hat die MS-Verlaufsform SPMS oder befindet sich im Übergang zur SPMS.4 Wesentliches Merkmal der SPMS ist eine langsam fortschreitende Krankheitsverschlechterung, die oft nicht gleich bemerkt wird. Die SPMS kann sowohl mit einzelnen Schüben einhergehen oder schubfrei sein.5

Wie Sie selbst erkennen können, ob Sie sich eventuell in einem Übergang von der RRMS in eine SPMS befinden, erfahren Sie hier.

Etwa 10 bis 15 % der MS-Erkrankten erfahren von Beginn an eine kontinuierliche Verschlechterung ihrer Beschwerden, ohne dass sie Schübe haben. Diese MS-Verlaufsform, die vor allem bei Menschen zwischen 40 und 50 Jahren auftritt, wird als primär-progredient bezeichnet.3

MS & ich: Die Grafik zeigt die Verlaufsformen einer Multiplen Sklerose
Novartis

Das könnte Sie auch interessieren

MS-Wissen Krankheitsverlauf
iStock-993467592_coffeekai

Schub und Pseudoschub

Welchen Unterschied es zwischen Schub und Pseudoschub gibt und was das Uhthoff-Phänomen ist, können Sie hier nachlesen.
 

Teaser der Broschüren
Novartis

Downloads für Sie

Unsere informativen Broschüren und Factsheets stehen Ihnen neben weiteren unterstützenden Servicematerialien auch unter Downloads zur Verfügung.

Teaser zum Video
iStock-1126682848_Moyo Studio

MS & ich

Wer wir sind, was wir tun und wie wir es tun. Sehen Sie, was MS & ich ist und auf welchen Wegen Sie Unterstützung bei uns finden können.

Quelle(n):

1Kompetenznetz Multiple Sklerose Patienteninformationen (zuletzt besucht am 03.09.2018)
2 DGN-Leitlinien: Diagnose und Therapie der Multiplen Sklerose, Stand: Januar 2012, Ergänzung April 2014.
3 Besser R., Krämer G.: Multiple Sklerose: Antworten auf die 111 wichtigsten Fragen. Trias. 2006.
4 Basierend auf einer Umfrage bei 24 Ärzten zur Patientenverteilung gemäß ICD-10 Kodierung G35, Essence Studie.
5 Meuth S, Bopp T. Grundlagen der Multiplen Sklerose und Einsicht in den Ablauf zweier Entzündungsprozesse. CME-Fortbildung, www.cme-point.de, 2019.