Durch eine gesunde Ernährung
können Sie selbst Einfluss auf
Ihr Wohlbefinden und Ihre Gesundheit
nehmen. Gut bei MS ist eine
antientzündliche Ernährung. Nach
heutigen Erkenntnissen spielen
dabei die Fette eine besondere
Rolle – etwa Omega-3-Fettsäuren,
die bei Multiple Sklerose
 
entzündungshemmend wirken.

istock-490850472-pixdeluxe

Fette zählen neben Proteinen und Kohlenhydraten zu den drei Grundbausteinen unserer Ernährung. Sie sind ein wesentlicher Energielieferant für den menschlichen Organismus und Träger der fettlöslichen Vitamine A, D, E und K. Sie dienen zum Aufbau von Körperzellen sowie als Kälteschutz (Fettgewebe unter der Haut), Polster für innere Organe und Geschmacksträger.

MSundich Ernährung Zugabe von Speiseöl in einen Topf
istock-1134080102-dulezidar

Fette beeinflussen das Entzündungsgeschehen

Einige Fette können das Entzündungsgeschehen im Körper beeinflussen. Die Zufuhr entzündungsfördernder Fette über die Nahrung zu begrenzen und entzündungshemmende Fette zu bevorzugen, ist der Schlüssel für die „antientzündliche Ernährung“.

Wichtig sind hierbei die Omega-6-Fettsäure sowie die Omega-3-Fettsäure. Während die Omega-6-Fettsäure den Entzündungsprozess fördert, wirkt im Gegenzug die Omega-3-Fettsäure bei Multiple Sklerose entzündungshemmend.

Omega-6-Fettsäure findet sich besonders in tierischen Lebensmitteln. Omega-3-Fettsäure ist vorwiegend in fetten Fischen wie Lachs, Hering oder Makrele enthalten.

MSundich Icon Tipps
Novartis

Tipps für die antientzündliche Ernährung

  • Große Supermärkte verfügen oft über eine gut bestückte Fischtheke. Suchen Sie hier nach Makrele, Hering, Thunfisch oder Lachs – geräuchert oder frisch.

  • Mit Pflanzenölen lässt sich gut kochen. Wählen Sie Öle, die besonders reich an Omega-3-Fettsäuren sind, wie Lein-, Raps-, Hanf- oder Walnussöl.

  • Auch Walnüsse und Leinsamen sollten daher auf Ihrem Einkaufszettel stehen.

  • Sie brauchen Milch für Ihren Kaffee? Dann zu den fettarmen Sorten greifen.

  • Wenn es Ihnen schwerfällt, ganz auf Fleisch oder Wurstwaren zu verzichten, hilft vielleicht folgender Plan: immer seltener, immer weniger und fettärmer.

Eine vollwertige Ernährungsweise sorgt für eine ausreichende Versorgung mit allen wichtigen Fettsäuren und Nährstoffen.

In unseren Ernährungsempfehlungen erhalten Sie einen Überblick über empfehlenswerte und weniger empfehlenswerte Lebensmittel. Hier finden Sie außerdem Lebensmitteltabellen mit genauen Nährstoffangaben für die Fettsäuren zum Ausdrucken oder Speichern.

Quelle(n):

K. Hertzog 2011: MS und Ernährung – Leitfaden für eine gesunde Lebensmittelauswahl. Münster: Deutscher Medizin Verlag.