It looks like you are using an older version of Internet Explorer which is not supported. We advise that you update your browser to the latest version of Microsoft Edge, or consider using other browsers such as Chrome, Firefox or Safari.

Ihre MS-Diagnose bedeutet für Sie, aber auch für Ihren Partner und Ihre Familie eine neue Herausforderung. Gespräche über Erwartungen und Wünsche sind wichtige Grundlage für den Erhalt guter Partnerschaften, egal ob mit Ihren Angehörigen oder Ihrem Lebens- bzw. Ehepartner.

MS und ich: Ein Vater spricht mit seinem Sohn
iStock-1212925947_Georgijevic

Gespräche brauchen Zeit und Vorbereitung

In schwierigen Situationen im Zusammenhang mit Ihrer MS-Erkrankung ist ein offener Umgang miteinander äußerst hilfreich. Denn: Wenn man weiß, was in dem Gegenüber vorgeht, kann man ihn auch besser verstehen.

Offen geführte Gespräche gelingen meistens besser, wenn Sie sich bereits im Vorfeld klarmachen, was genau Sie mitteilen möchten. Versuchen Sie auch, sich in die Situation Ihres Gesprächspartners zu versetzen.

Wenn Sie über Multiple Sklerose mit Ihrer Familie reden wollen, halten Sie vor einem solchen Gespräch zudem Ihre Gedanken in Notizen fest. Damit können Sie das Gespräch leichter in die von Ihnen gewünschte Richtung lenken.

Tipps für das Gespräch:

MS und ich: Icon Liste
  • Schaffen Sie eine angenehme Atmosphäre

  • Reden Sie möglichst entspannt und ohne Zeitdruck miteinander

  • Zeigen Sie Verständnis für die Position des Anderen

  • Sprechen Sie über Dinge, die Ihnen unangenehm oder peinlich sind, vor allem, wenn diese die Beziehung belasten

  • Suchen Sie gemeinsam nach Lösungen für Probleme

  • Entwickeln Sie Alltags- und Zukunftsstrategien

Was Kinder wissen sollten

Wenn Sie Kinder haben, fragen Sie sich vielleicht, wie Sie mit ihnen über Ihre Erkrankung sprechen sollen und was Sie ihnen zumuten können. Ein Kind mit der eigenen Erkrankung möglicherweise „zu überlasten“ oder „zu überfordern“, ist oftmals die größte Angst, die Eltern haben. Denn sie versuchen, alles Schlechte der Welt von ihnen fern zu halten und ihnen eine unbeschwerte Kindheit zu schenken.

Kinder haben jedoch „feine Antennen“. Sie merken schnell, wenn etwas nicht stimmt. Deshalb sollte die Erkrankung kein Geheimnis der Eltern sein. Nur im offenen Gespräch mit Ihren Kindern und mit altersgerechten Erklärungen können Sie Missverständnisse ausräumen und ihnen die notwendige Sicherheit geben. Dazu sollten Sie auf die Fragen und Ängste Ihres Kindes eingehen.

Kinder neigen schnell dazu, sich für die Krankheit von Papa oder Mama verantwortlich zu fühlen, sich gar die Schuld daran zu geben. In der Pubertät geraten Kinder schließlich in eine „Zwickmühle“: Einerseits wollen sie helfen und entlasten. Andererseits haben sie natürlich gleichzeitig auch den Wunsch, eigene Wege zu gehen. Familienorientierte Unterstützungsangebote können auch bei Multipler Sklerose Hilfe für Angehörige bieten.

Das könnte Sie auch interessieren

Partnerschaft und Sexualität bei MS
iStock-1005329906_jacoblund

Partnerschaft
und Sexualität
 

Es gibt viele Dinge, über die Sie mit Ihrem Partner reden sollten. Sexualität ist oft ein Tabuthema, dabei sorgt ein offener Umgang damit für mehr gegenseitiges Verständnis.

Kinderwunsch bei MS
iStock-929953114_Rawpixel

Kinderwunsch, Schwangerschaft, Geburt

Auch wenn Sie MS haben, können Sie eine eigene Familie gründen. Fragen rund um MS und Kinderwunsch, Schwangerschaft sowie Geburt werden hier beantwortet.
 

Was ist MS
iStock-1031563502_Natali_Mis

Was
ist MS?
 

Was genau Multiple Sklerose ist und welche Erklärungen es zu den Ursachen der MS gibt, das können Sie hier nachlesen.