Diagnose MS – ein Schock?

Sollte sich nach den Untersuchungen herausstellen oder herausgestellt haben, dass du eine MS hast, ist das sicherlich erst einmal ein Schock. Vielleicht weißt du nicht, was das genau für dich und deine Familie bedeutet oder wie du in deinem Alltag damit umgehen sollst. Die gute Nachricht ist: Viele Menschen mit MS können dank der guten Behandlungsmöglichkeiten ein weitgehend normales Leben führen. Auch du wirst weiterhin zur Schule gehen können, ein Studium beginnen oder einen Beruf ausüben, der zu dir passt. Wie das gehen kann, liest du hier.

Dazu ist wichtig, dass du frühzeitig eine wirksame Therapie findest, die in dein Leben passt. Mehr über die Behandlung der MS erfährst du hier.

MSundich Augenuntersuchung bei Mädchen als Teil der MS-Diagnose
istock-629802096-gilaxia
MSundich Icon Infos
Novartis

Facts

Das sind die wichtigsten MS-Untersuchungen2:

Anamnese und körperliche Untersuchung

Zuerst wird der Arzt dich gründlich nach deiner Krankheitsgeschichte befragen, d. h., welche Symptome du hattest, aber auch, ob es in deiner Familie bereits ähnliche Fälle gab. Da es sich bei MS um eine chronische Entzündung handelt, versucht er herauszufinden, ob es schon früher Anzeichen für einen Schub gab.

Blutuntersuchung

Durch die Blutuntersuchung werden einige andere Erkrankungen, die auch für einige deiner Symptome verantwortlich sein können, ausgeschlossen.

Magnetresonanztomografie (MRT)

Mithilfe einer MRT können bei der MS-Untersuchung Entzündungen im Gehirn und Rückenmark in einem Bild sichtbar gemacht werden. Mehr über die MRT-Untersuchung erfährst du hier.

Sehtest

Der Augenarzt untersucht u. a. deine Netzhaut, die Sehschärfe, das Gesichtsfeld oder wie gut du Farben sehen kannst.

Ultraschall-Untersuchung des Bauchraums

Solltest du Probleme mit der Blase haben, wird dein Arzt mit einer Ultraschall-Untersuchung deines Bauches und einem Urintest nach der Ursache hierfür forschen.

Evozierte Potenziale

Mit dieser Art von Untersuchung kann festgestellt werden, ob bestimmte Reize, z. B. vom Auge zum Gehirn oder von der Hand zum Gehirn, bei dir langsamer weitergeleitet werden.

Mehr Informationen zu den einzelnen MS-Untersuchungen bekommst du hier.

Quelle(n):

1 Huppke, B., et al., Clinical presentation of pediatric multiple sclerosis before puberty. European journal of neurology: the official journal of the European Federation of Neurological Societies, 2014. 21(3): p. 441-6.
2 S1-Leitlinie: Pädiatrische Multiple Sklerose, von Dr. Astrid Blaschek, Professor Dr. Wolfgang Müller-Felber, Universitätsprofessor Dr. Florian Heinen und Professor Dr. Peter Huppke, Bayerisches Ärzteblatt 5/2017, Seite 200 ff.
3 Pohl, D., et al., CSF characteristics in early-onset multiple sclerosis. Neurology, 2004. 63(10): p. 1966-7.